Obliegenheits- und Schadenmanagement

Gerade im Bereich öffentlicher und institutioneller Versicherungsnehmer, aber auch bei Industrieunternehmen, die nicht über eine eigene Risikomanagement- und Versicherungsabteilung verfügen, findet dieses Thema oft nicht die erforderliche Beachtung.

Das Obliegenheitsmanagement beginnt nach Abschluss des Versicherungsvertrages und vor Eintritt des Schadenfalles. Der erste Schritt ist in der Regel, sich über die vertraglichen Obliegenheiten Klarheit zu verschaffen. Gerade Sach- und Technische Versicherungsverträge enthalten eine Vielzahl verschiedener Obliegenheiten, deren wichtigste die Einhaltung von Gesetzen, Verordnungen und behördlichen Auflagen ist. Im Schadenfall kann die Nichteinhaltung dieser vertraglich übernommenen Verpflichtungen einschneidende Konsequenzen haben. Oft wissen Versicherungsnehmer aber gar nicht um die Obliegenheiten und sind im Schadenfall unangenehm überrascht, wenn der Versicherer sich deren Einhaltung nachweisen lässt. Ein professionelles Obliegenheitsmanagement wirkt hier vorbeugend.

Eine ausführliche Darstellung des Themas finden Sie in meiner Veröffentlichung in der VersicherungsPraxis Nr. 7/2014 „Obliegenheits- und Schadenmanagement in der industriellen und großgewerblichen Sachversicherung“